Montag, 17. Juli 2017

Das große Haferexperiment 2 - Hafergrütze

Wie ihr wisst, befinde ich mich gerade mitten im Haferexperiment. Dieses mal stand die leckere und wertvolle Hafergrütze auf dem Speiseplan Und genau diese, möchte ich Euch heute, auf meinem Blog vorstellen.



Hafergrütze


  • Hafergrütze sind geschälte, geschnittene und gedarrte Haferkerne.
  • Sie machen Grützen, Eintöpfe, Suppen, Aufläufe und vieles mehr sehr schmackhaft.
  • Hafergrütze wird oft für Grünkohlgerichte verwendet, kann aber auch als Beilage zu Fleisch serviert werden
  • 100 Gramm Grütze haben 365 kcal, 5,8 Gramm Fett, 58,9 Gramm Kohlenhydrate, 10,8 Gramm Ballaststoffe (!) und  13,9 Gramm Eiweiß. 

Schaut mal auf dieser Internetseite der ALLESKÖRNER VORBEI. Dort findet ihr ganz viele leckere Rezepte mit Hafergrütze als Zutat. Süße und salzige Speisen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. 

Hafergrütze in Josettas Küchenwelt


  • Zugegeben, ich war an diesem Tag nicht experimentierfreudig. Ich wollte den puren, natürlichen Geschmack der Hafergrütze genießen und wählte sie als Beilage zu einem leckeren asiatischen Hähnchen-Gemüse-Curry. Ein Grundrezept des Currys findet ihr unter diesem Link.
  • Die Hafergrütze wird wie ein klassisches Reisgericht zubereitet. Auf eine Tasse Grütze kommen 2 Tassen Wasser. Diese lässt man ca. 20 Minuten köcheln und rührt die Masse gelegentlich um.
  • Vorsicht, nicht zuviel Wasser verwenden. Lieber bei Bedarf nachgießen. Denn Hafer bekommt durch den Kochvorgang seine berühmte schleimige Konsistenz. Demzufolge kann überschüssiges Wasser nicht mehr abgegossen werden, da alles zum "Einheitsbrei" wird. 
  • Auch wenn das Ergebnis nicht unbedingt einen Schönheitswettbewerb gewinnt. Es schmeckt super-lecker und ist eine hervorragende Abwechslung in der Beilagenküche.
  • Ich hatte an diesem Hafer-Curry-Abend sogar einen Essensgast zuhause. Hafergrütze oder Brei wird ja LEIDER hierzulande (vollkommen zu unrecht) in die "BÄH-Kategorie" eingestuft. Das muss sich ändern! Einen neuen Hafer-Fan habe ich mit der Grützen-Beilage gewonnen. Mein Gast kratzte auch den letzten Rest aus dem Kochtopf.
  • Probiert die Grütze aus, es lohnt sich, fest versprochen!
GUTEN APPETIT!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen