Dienstag, 24. Oktober 2017

Buchrezension "Winterengel"


Ein wunderschönes Märchen

Die junge Anna erlernte das kunstfertige Glashandwerk von ihrem Vater. Nach dessen Tod sorgt sie für den Lebensunterhalt in ihrer Familie durch den Verkauf von hochwertigem selbsthergestelltem Weihnachtsschmuck aus Glas. Die wenigen Groschen, die sie einnimmt, reichen kaum aus für Anna, ihre Schwester und die schwer rheumakranke Mutter.
Als sie überraschend eine Einladung der englischen Queen bekommt, muss Anna einige wichtige Entscheidungen in ihrem jungen Leben treffen. Die Königin möchte sich Annas Glasengel anschauen und bei Gefallen abkaufen. An diesem Geschäft hängt das Schicksal ihrer gesamten Familie. Lehnt Victoria ab, verliert Anna. Dann hat sie nicht einmal mehr ihre Hilfskraftstelle bei Glasmacher Philipp im heimischen Spiegelberg.
Und so wagt das junge Mädchen die Reise ins vorweihnachtliche London, im Gepäck 50 wunderschöne Glasengel für den königlichen Baum. Doch als Anna britischen Boden betritt, sind die wertvollen Engel gestohlen. Wer ist für den Raub verantwortlich? Scheitert Annas Schritt in eine bessere Zukunft? Und warum werden plötzlich zwei silberfarbene Augen für die junge Künstlerin zum Hoffnungsschimmer in dieser so ausweglosen Situation?



Der Roman Winterengel ist wie geschaffen für die kalte Jahreszeit. Das Märchen spielt im winterlichen 1895 und vermittelt erste vorweihnachtliche Freuden auf das Fest, auf Tannenduft und das Schmücken der Häuser und Bäume.
Die Geschichte der Hauptprotagonistin ist eine Liebesgeschichte, umspielt mit der eher wenig spannenden Suche nach den Engeln, der Reise in ein fremdes Land und der Ungewissheit der Zukunft. Die Rahmenhandlung ist solide erzählt, die Story wird zu keiner Zeit kitschig. Annas Romanze entwickelt sich langsam, ihre Gefühle sind nicht schlagartig da und alle Beteiligten wählen ihre Handlungen und Zukunftsschritte mit Bedacht. Das hat mir gut gefallen. Vielleicht wird Annas Armut ein paar Mal zu oft erwähnt, aber das ist mein einziger kleiner Kritikpunkt, der nicht wirklich ins Gewicht fällt.


Somit vergebe ich für Winterengel 5 Sterne. Das Buch ist ideal für ein warmes Plätzchen am Kachelofen, mit Gebäck und einem heißem Getränk in der Nähe. Mit diesen Rahmenbedingungen sind ein paar schöne Lesestunden gewiss.

Ich gebe eine absolute Leseempfehlung für alle, die historische, romantische Liebesgeschichten und Märchen ohne Fantasygestalten lieben und sich in der Vorweihnachtszeit ein wenig vom Alltag wegträumen möchten.  




16 Euro in allen gängigen Onlinebuchhandlungen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen