Mittwoch, 14. Januar 2015

Die Heilerin vom Strahlenfels

Ich durfte bei einer Leserunde von Lovelybooks den 
historischen Roman Die Heilerin vom Strahlenfels durchlesen und bewerten.
Meine Rezension möchte ich nun auch auf meinem Blog veröffentlichen.


Nürnberg, um 1510. Ausgestattet mit dem päpstlichen Segen darf Bonifatius in Franken sein Unwesen treiben. Er darf Menschen brennen lassen. Besonders Katharina von Velden ist dem katholischen Inquisitor ein Dorn im Auge, er möchte sie auf dem Scheiterhaufen sehen. Aber noch ist die heilkundige Freifrau geschützt durch einflussreiche Persönlichkeiten der damaligen Zeit, unter anderem durch den Kaiser selbst. Welche Verschwörungen und Intrigen und welche Verbindungen kann Bonifatius aktivieren, um sein erklärtes Ziel zu erreichen: Die Welt muss frei sein von Personen, welche dem Satan verfallen sind.
Mit dem Debütroman ist der Autorin Antonia Salomon ein Mix aus Heilpflanzen, Hexenverfolgungen und geschichtlichen Hintergrundinformationen gelungen, der Kräuterbegeisterte und Historiker gleichsam interessiert. Mit diesem Buch wird ein Stück altes Pflanzenwissen bewahrt und die Leser werden an Schauplätze geführt und dürfen Personen kennenlernen, die zur damaligen Zeit wirklich gelebt haben.
Mein Fazit zum Buch:
Ein schöner Roman, der sich gut liest. Katharina von Velden, die Hauptperson des Buches entwickelt im Laufe der Geschichte eine unbarmherzige Seite und es ist gut, dass sie dies tut. Denn jeder Mensch hat seine Schattenseiten. Bonifatius, ihr Gegenspieler wird charakterlich sehr gut dargestellt und man kann nachvollziehen, warum er so ein Monster und Verfechter der Hexenverbrennungen geworden ist. 
Leider hat es Antonia nicht immer geschafft, die Spannung zu halten. Angekündigte Ereignisse, bei denen man denkt, jetzt passiert etwas, finden manchmal erst Jahre später statt. Teilweise haben sie gar keine konkrete Konsequenz. So zieht sich die Handlung über 16 oder 17 Jahre dahin. Allerdings hat mich der Schluss überrascht und mit der Ansicht von Katharina über Heilung und Therapie von Krankheiten, auf den letzten Seiten des Buches, hat Antonia mir von der Seele gesprochen.
Ich wünsche Antonia weiterhin viel Erfolg als Schriftstellerin und ich würde mich über eine Fortsetzung des Romans freuen. 


Die Daten zum Buch:

  • Taschenbuch: 432 Seiten

  • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2014 (16. September 2014)

  • Sprache: Deutsch

  • ISBN-10: 3404169905

  • ISBN-13: 978-3404169900

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen