Sonntag, 14. September 2014

Ultra-Color-Lack X-IQ - Der Praxistest

Ich möchte Euch heute meinen Praxistest des Ultra-Color-Lacks vorstellen.
Den Lack dufte ich als frischgebackener Selbst-Scout testen.
Mein Projekt war eine Flur-Kommode, die dringend einen neuen Anstrich brauchte.
So sah also das gute Stück vor dem Renovieren aus.
Der erste Schritt war das Abschmirgeln mit Schleifpapier. Faul wie ich war, habe ich dazu das Schleifgerät meines Mannes verwendet.
Danach dauerte es ganz schön lange, bis ich alle Einzelteile meiner Kommode mit der Grunddierfarbe gestrichen hatte.
Zur Grundierfarbe: Sie trocknete sehr schnell an und mein Untergrund saugte sie richtiggehend auf. Auf dem Bild oben, kann man das "Antrocknen" gut sehen.
Zum Geruch der Farbe: Wirklich top! Es roch nur ganz, ganz minimal.
Die Farbe trocknete 24 Stunden. Nach dieser Zeit, bin ich wieder mit einem 120er-Schleifpapier über den Untergrund, um die Oberfläche noch einmal anzurauhen.
Die Zeit für die Deck-Farbe war gekommen
Man sieht deutlich, dass die Deckel-Farbe und der richtige Lack, annähernd identisch sind = Laubgrün, schön nicht?
Beim Streichen mit dem eigentlichen Farb-Lack, wurde ich enttäuscht. Er trocknete so rasch an, dass eine gleichmäßige Farbauftragung nicht möglich war. Sobald man noch einmal mit dem Pinsel, über dieselbe Stelle strich, riss man wieder Lücken in die vorher, gleichmäßig gestrichene Oberfläche. Das Ergebnis des ersten Farbauftrages, war alles andere als überzeugend. Und auch die Grundierfarbe guckte an vielen Stellen noch raus.
Was sollte ich tun? Ich hatte etwas Angst vor meinem zweiten Farbauftrag.Ich wollte doch eine schöne gleichmäßige Oberfläche haben. Mein Mann machte dann den Vorschlag, den Farbauftrag mit einer Schaumstoffwalze zu probieren. Und Yippieh, das war die Lösung. Mit der Farbwalze wurde das Ergebnis richtig perfekt. Eine schöne gleichmässige Deckschicht entstand.
Das fertige Stück sieht nun so aus, und passt so richtig gut in unseren Flur.


MEIN FAZIT:
* Grundierlack und Farblack trockneten so schnell an, dass ein gleichmässiger Farbauftrag, nur mit der Walze möglich war.
* Von der Deckfähigkeit der Farbe, war ich etwas enttäuscht. Da hätte ich mir ein besseres Eregbnis gewünscht.
* Vielleicht ist Holz auch nicht der richtige Untergrund für das Produkt, und es eignet sich besser für Metall oder Kunststoff
* Der Geruch: Während des Streichens roch es nur ganz minimal nach Lack. Das ist wirklich top. Allerdings, wenn man nun in den Flur kommt, merkt man schon, dass irgendetwas neu gestrichen wurde
* Die Trockenzeit war richtig angegeben, bereits nach 24 Stunden konnte man den nächsten Arbeitsschritt ohne Probleme durchführen.
* Der Pinsel: Er hat mich voll überzeugt und ist sehr zu empfehlen. Auch das Reinigen unter fließendem Wasser klappte wunderbar. Die Tipps in der Produkt-Broschüre, zum richtigen Umgang mit dem Pinsel, sollte sich jeder durchlesen, sie sind wirklich wertvoll.
* Ja, ich würde jederzeit wieder etwas mit Ultra-Color-Lack streichen, aber ich würde bei Holzuntergrund immer mit einer Farbwalze, anstelle eines Pinsels, arbeiten.




Kommentare:

  1. Die Kommode sieht gut aus. Mal sehen, ob meine Fensterläden auch so gut werden. Wie ich sehe, hast du gerade erst mit dem bloggen und testen begonnen. Es wäre schön, wenn man dir auch folgen könnte.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Elke. Und super für den Tipp, mit dem Folgen des Blogs. Das wird demnächst umgesetzt.
      Und Dir wünsche ich, dass Deine Fensterläden richtig toll werden! Viel Spaß beim Streichen.

      Löschen